Israel announces imminent deportation of African refugees to Rwanda and Uganda. On January 1, 2018, refugees and asylum seekers woke with a new and urgent threat: The Population and Migration Authority sent refugees and asylum seekers the following message: “Enforcement measures will be taken against infiltrators who have been ordered by the Population and Migration Authority to leave the country and do not do so. Enforcement actions will also be taken against their employers.” And if this was not enough, the draconian decree continues: “Whoever submits an asylum application after 01.01.18 [the same day that the announcements and posters were hung] will not delay deportation!” NOTE, this message was sent to refugees and asylum-seekers on January 1, 2018; thus, leaving refugees and asylum-seekers with little or no time to appeal or fight this horrific decree.
(mehr …)

 

„Unsere Kinder sind die Zukunft“, sagt A., eine 30-jährigen Asylsuchende aus Eritrea, die Mutter von drei Kindern und Überlebende der Folter und des Menschenhandels auf dem Sinai ist. Sie erhält in Israel Unterstützung von ASSAF, der Partnerorganisation von Desert Rose e.V. (mehr …)

 

Schätzungsweise 7.000 Überlebende des Sinai-Menschenhandels leben heute in Israel. Die wenigsten von ihnen erhalten staatliche Hilfe. Unsere Partnerorganisation ASSAF, Aid Organization for Refugees and Asylum Seekers in Israel, bietet kostenlose Therapiestunden für Flüchtlinge an – für viele Sinai-Überlebende die einzige Möglichkeit, um über ihre grausamen Gewalterfahrungen zu sprechen und ihre Traumata zu verarbeiten. (mehr …)

No Comments
 

Was klingt wie ein floskelhafter Titel, ist für die Kinder und Jugendlichen aus afrikanischen Migrantenfamilien im Stadtteil Süd-Tel Aviv von großer Bedeutung. Sie leben in einem Land, in dem sie bei der Bevölkerung größtenteils nicht willkommen sind, in einem Viertel, in dem Prostitution und Drogenkriminalität ein gefährliches Millieu bilden – gerade für Jugendliche ohne echte Perspektiven. (mehr …)

No Comments
 

Die meisten Geschichten, die man über den Menschenhandel im Sinai hört, stammen von Eritreern. In der Tat kommt ein Großteil der Betroffenen aus Eritrea. Doch trifft man unter den Sinai-Überleben in Israel auch viele Sudanesen. Einer von ihnen, der bereit ist, uns seine Geschichte zu erzählen, ist Yaser Abdallh. Wir treffen ihn am Abend des 11. April 2016 im Levinsky-Park in Süd-Tel Aviv. (mehr …)

No Comments
1234
Print Friendly, PDF & Email